Erinnerungen aus dem Jahr 1989 PDF Drucken E-Mail

Im gemieteten Haus in der Zona 16 de Julio in El Alto/La Paz lebten Kinder und Jugendliche mit dem Ziel, durch erzieherische Arbeit von ihren Problemen wegzukommen. Die Hauptprobleme waren Diebstahl, Schnüffeln von Schusterleim und Farbverdünner, Alkoholkonsum und Gewalt.

Sport fand jeden Morgen statt und obwohl es sehr kalt war, war dies sehr hilfreich Verhaltensweisen zu verbessern.

Für die Verpflegung, wurden Gemüse, Fleisch und andere Lebensmittel mit Hilfe einer Schubkarre über eine Distanz von ungefähr einem Kilometer in die Wohngemeinschaft gebracht.

Am Morgen und am Nachmittag machten alle ihre Aufgaben und arbeiteten in den verschiedenen Werkstätten. Am Abend gingen alle in die Schule.

Stefan Gurtner war der Verantwortliche der Einrichtung, in der unter anderem auch eine Freiwillige (Annelies-Lies aus der Schweiz) arbeitete. Diese Phase wird auch als die schwierigste Zeit betrachtet. Das Personal bestand damals aus fünf Mitarbeitern: einer Sozialarbeiterin, einer Pädagogin, einer Freiwilligen, einem Schreinermeister und einem Leiter.

Das ist meine Geschichte während dieser Zeit: Damals war ich 14 Jahre alt; Als ich durch einen Freund in die Wohngemeinschaft kam, war alles neu für mich: die Art zu kochen, zu spielen, an Versammlungen teilzunehmen, die Art und Weise des Zusammenlebens, die Sanktionen, die Aktivitäten wie das Brotbacken, das Tischlern, das Basteln und das Einkaufen. Es war völlig ungewohnt für mich in einer solchen Umgebung zu leben.

 

(Lucio, heutiger Psychologe des Projektes)