Der Kinderkreuzzug PDF Drucken E-Mail

Das Gedicht "Der Kinderkreuzzug" von Bertolt Brecht, das während des zweiten Weltkriegs geschrieben wurde, erzählt aus dem Leben einer Gruppe deutscher, jüdischer und polnischer Kinder, das heißt Vertreter der verfeindeten und verfolgten Gruppen, die versuchen der Gewalt des Krieges zu entfliehen. Allerdings ist es eine Reise in die Katastrophe, und am Schluss sterben alle in einem Schneesturm im verwüsteten Polen. In unserer Zeit hat diese Geschichte nicht an Aktualität verloren, denn Kinder müssen weiterhin vor der Gewalt der Erwachsenen fliehen, sei es durch richtige Kriege oder Kriege, die ohne Panzer und Bomber ausgetragen werden; zum Beispiel Auseinandersetzungen zwischen Vater und Mutter, Moslems und Christen, Polizei und Kriminellen, Regierung und Opposition, Unternehmen und Arbeitern, etc. In diesen Fällen kommt der Tod jedoch nicht durch die Kälte eines Schneesturms, sondern durch die Gefühlskälte, Nachlässigkeit und Gleichgültigkeit der Erwachsenen.

 

AUTOR:

Gemeinschaftlich, frei nach einem Gedicht von Bertolt Brecht

REGIE:

Stefan Gurtner

TON UND LICHT:

Franklin Almaráz, Miguel Barrios

ASSISTENZ:

René Fabián

PREMIERE:

Mai 1997, Haus der Kulturen, La Paz

AUFFÜHRUNGEN:

Ungefähr 90 in Bolivien, Chile, Argentinien, Deutschland und der Schweiz (Europatournee 1999)

FESTIVALS:

  • Encuentro Cultural de la Comunidad Europea , La Paz, 1997
  • Festival nacional de teatro "Peter Travesí", Cochabamba, 1997
  • Encuentro de Teatro Popular Latinoamericano , Santiago de Chile, 1998
  • Encuentro de Teatro Popular , Santa Fé, Argentinien, 1998
  • Encuentro de Teatro de "Triple Frontera", Monte Casero, Argentinien, 1998
  • Festival de Teatro de la Altura , El Alto, 1998
  • Semana Cultural Alemana (zur Erinnerung an den 100. Geburtstag von Bertolt Brecht), La Paz, 1998
  • Festival Internacional de Teatro , Santa Cruz de la Sierra, 1999