Das Jahr 1999 PDF Drucken E-Mail

Wir kamen in Cochabamba beziehungsweise in Quillacollo an. Alles schien sehr nett zu sein, aber wir hatten viel zu tun: Das Haus musste fertig gebaut und eingerichtet, Stühle repariert und neu hergestellt werden. Auch sonst waren viele andere Dinge zu erledigen. Am Anfang hatten wir einige Probleme mit der Schule "René Crespo" und auch die Nachbarn waren leider nicht ganz einverstanden mit unserer Ankunft.

In diesem Jahr hatten wir drei Freiwillige: Mathias, Rainer und Inka. Sie halfen uns bei der Fertigstellung des Hauses.

Das Hauptereignis war aber ohne Zweifel die Tournee unserer Theatergruppe "Ojo Morado" durch Deutschland und die Schweiz. Wir führten das Stück „Der Kinderkreuzzug" mehr als sechzig Mal auf. Wir waren drei Monate unterwegs. Es war eine sehr harte Arbeit, denn wir mussten uns auch auf die Schulexamen, die Ende des Jahres auf uns zu Hause warteten, vorbereiten.