Das Jahr 2003 PDF Drucken E-Mail

Ein Jahr, in dem es viele gute Sachen gab, aber auch weniger Gutes.

Eine der positiven Entwicklungen war, dass das Geld für die Aktivitäten nun von den Jugendlichen selbst verwaltet wird. Eine andere positive Entwicklung war, dass Anfang des Jahres das Theaterproben- und spielen wieder begann. Nun durften auch Kinder, Jugendliche, Freiwillige und einige Freunde mitspielen. Das Stück hieß "Der Fluch oder das Ende des Inkareiches" und wurde Ende des Jahres fertig gestellt. Die Werkstätten, Kartenmalerei und Schneiderei, wurden wieder eröffnet.

Die Schulsemester haben alle bestanden.Für diejenigen, die die Schule abgeschlossen hatten, musste nun entschieden werden, was sie studieren wollten.

Ende des Jahres kamen nach längerer Zeit wieder zwei Freiwillige, André und Sebastian. Beide sind mittlerweile für mich gute Freunde geworden.