Die Spielewerkstatt PDF Drucken E-Mail

Auch die Spielewerkstatt ist wie alle anderen Werkstätten Teil unseres alternativen Erziehungsprogramms, das von Kunst und Spiel bestimmt wird. In Tres Soles haben wir eine Spielwerkstatt geschaffen, in der eine Gruppe von Jugendlichen Tisch- und seit neuestem auch Bewegungsspiele- für sich selbst und für die jüngeren Mitbewohner erfindet und bastelt.

Genau wie die Kunst - siehe pädagogisches Theater/Theater „Ojo Morado"- besitzt das Spiel viele erzieherische Inhalte, die man nur nutzen muss. In Tres Soles sind wir überzeugt, dass Lernen Spaß machen soll. Außerdem ist das Spiel eine Beschäftigung, die bei den Kindern normalerweise aus eigenem Antrieb entsteht und daher kaum motiviert werden muss. Ein anderer, nicht unwesentlicher Inhalt des Spiels ist ohne Zweifel die Kreativität. Hier lernt das Kind, schöpferisch zu sein und eigene Initiativen zu entwickeln. Wichtig in der Spielewerkstatt ist, dass die Jugendlichen in Gruppenarbeiten die Themen selbst auswählen, die Texte selbst entwerfen und die Spiele selbst gestalten und verzieren.

Eines der beliebtesten Tischspiele sind die sogenannten „Leiterspiele"(Das große Spiel der Schule oder Das große Spiel des Sports), die negative und positive Verhaltensweisen zum Thema haben. Indem die Kinder auf den Feldern vorrücken oder zurückgehen müssen, je nach Aussage eines gezogenen Kärtchens, lernen sie spielerisch Verhaltensweisen und ihre Auswirkungen, z.B. wenn ich keinen Teamgeist entwickle, wird mir bei Problemen keiner helfen oder wenn ich meine Hausaufgaben mache und lerne, habe ich Erfolg in der Schule.

Ein anderes beliebtes Spiel in Bolivien ist das „Bingo" oder das „Lotto". In unserem Fall handelt es sich um ein „Buchstabenlotto"- eines mit dem Thema „Ehrlichkeit" und ein anderes mit dem Thema „Hygiene". Jede Karte hat einen Satz, dessen Buchstaben mit trockenen Maiskörnern oder Steinchen „abgelegt" werden können, wenn sie ausgerufen werden. Die Herausforderung bei der Herstellung besteht darin, Sätze mit einer jeweils gleichen Anzahl von Buchstaben zu formen, bei denen kein Buchstabe mehr als fünf Mal vorkommen darf.

Außer diesen klassischen Tischspielen werden auch Puzzles aus Sperrholz gemacht, die das Thema Gewalt behandeln. Die Jugendlichen entwickeln in Zweiergruppen zu diesem Thema ein Motiv und einen passenden Spruch; beides dient anschließend als Vorlage für ein neu zu fertigendes Sperrholzpuzzle.

Auf diese „spielerische" Art und Weise lassen sich sehr viele Probleme und Lerninhalte thematisieren!